zum Inhalt springen

Unser Aufgabenspektrum (FAQ)

Was Sie über uns wissen müssen.

1. Wer sind wir?
Wir, die Studentische Rechtshilfe für Senioren, Köln e.V., sind eine gemeinnützige studentische Organisation, welche sich im Dezember 2014 mit dem Ziel gegründet hat, zu mehr Integration und Teilhabe von älteren Menschen ohne vorhandene oder hilfswillige Angehörige am Rechts- und Sozialstaat beizutragen.
Inzwischen werden wir nicht nur von unseren Schirmherren als anleitende Volljuristen unterstützt, sondern auch durch ELSA Köln, Der Fachschaft Jura der Universität zu Köln, sowie dem AStA.
Nähere Informationen zu unserem Vorstand und den Schirmherren finden sie hier.


2. Wer kann sich an die SRSK wenden?

Unser Angebot richtet sich vordergründig an ältere Menschen (Senioren) ganz ohne, oder ohne hilfswillige Angehörige.


3. Um welche Arten von Anliegen kümmern wir uns?

Wir übernehmen das generelle Informieren über oder Ausarbeiten erster notwendiger Schritte im Zusammenhang mit dem jeweiligen Anliegen unserer Mandanten und können diese falls gewünscht auch an ausgewählte bereits bestehende spezialisierte Hilfs- und Beratungseinrichtungen wie karitative Einrichtungen oder Rechtsanwälte weitervermitteln, sodass die jeweils richtige Stelle leichter auffindbar und zugänglich ist. Des Weiteren begleiten wir unsere Mandanten bei Behörden- und Amtsgängen, Verwaltungsangelegenheiten, sowie vergleichbaren Notwendigkeiten des Alltags.
Dabei wollen und können wir jedoch nicht die bereits existierenden Unterstützungseinrichtungen oder gar Rechtsanwälte ersetzen, sondern die fehlenden Angehörigen. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt deshalb nicht auf der Erbringung von Rechtsberatung oder Rechtsraterteilung.
Bei Bedarf unterstützen wir aber auch bei rechtlichen Vorgängen im zivilrechtlichen und öffentlichrechtlichen Bereich, indem wir über zur Verfügung stehende rechtsstaatliche Mittel informieren, erste mögliche oder notwendige Schritte aufzeigen und auch eine erste Prognose für entsprechende Erfolgsaussichten abgeben. Zudem helfen wir bei der Beantragung von Prozesskostenhilfe und Gerichtskostenvorschuss. Auf Wunsch vermitteln wir die Angelegenheit natürlich auch an spezialisierte zugelassene Fachanwälte.


4. Welche Mandate können wir nicht annehmen?
Aufgrund unserer studentischen Besetzung übernehmen wir keine Mandate mit sehr kurzen Fristen, einem sehr hohen oder ausschließlichen Prozessbezug, Fälle großen Umfangs oder mit großer Streitwerthöhe. Mandate, aus denen sich widerstreitende Interessen ergeben könnten, sind ebenfalls ausgeschlossen.
    
5. Wie reiche ich meinen Fall ein?
Einmal können Sie uns eine Schilderung des Sachverhalts inklusive erforderlicher zusätzlicher Dokumente über unsere E-Mail Adresse: info-srsk@uni-koeln.de zukommen lassen,
daneben können Sie ihr Anliegen natürlich auch gern persönlich vorbringen. Hierfür stehen wir Ihnen Mo, Do und Fr jeweils von 09:00 - 12:00 Uhr in unserem Büro in der Universität zu Köln, Neues Seminargebäude (106), Universitätsstraße 37 in 50923 Köln zur Verfügung.
Zum Vereinbaren eines Termins oder allen sonstigen Fragen erreichen Sie uns zu den oben genannten Tagen und Zeiten aber auch unter der Nummer: 0221 470 7143.


6. Was geschieht danach?
Haben wir uns einen ausreichenden Überblick über die für uns relevanten Fakten des Falles gemacht, entscheiden wir intern, ob uns die nötigen Möglichkeiten und das erforderliche Fachwissen zur Verfügung stehen, damit wir die Angelegenheit bestmöglich betreuen können. Sollte dies der Fall sein, wird sie zur Beratung angenommen. Falls nicht, sprechen wir auf Wunsch eine Empfehlung für eine Anlaufstelle aus, welche dann übernehmen kann. In jedem Fall bekommen Sie von uns aber schnellstmöglich eine Rückmeldung.


7. Was kostet die Beratung?
Die Beratung wird ehrenamtlich durchgeführt und ist absolut kostenlos.
Der Gewinn für uns ist ausschließlich das Erreichen unseres Ziels, hilfsbedürftigen älteren Menschen ohne zur Verfügung stehende Angehörige zu helfen, sowie das Sammeln von Erfahrungen an realen Fällen.
Jedoch sind die Berater ausschließlich Studenten. Zwar sind wir unter der Anleitung und Betreuung von Volljuristen tätig, jedoch können und wollen wir bei unserer Tätigkeit keinesfalls das Niveau eines praktizierenden Fachanwalts erreichen.


8. Wie kann ich den Verein trotzdem unterstützen?
Jedes Mitglied unseres Vereins hat sich schriftlich verpflichtet, kein Geld und auch keine sonstigen Zuwendungen eines (zukünftigen oder ehemaligen) Mandanten anzunehmen. Weder im Vorfeld noch im Nachhinein der Beratung.
Freiwillige Spenden sind (wenn auch keinesfalls erwartet oder mit Einfluss auf Qualität oder Geschwindigkeit der Beratung) jedoch möglich. Hierfür können auch Spendenquittungen ausgestellt werden, die als Sonderausgaben bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden können (§10b EStG). Wir sind als gemeinnütziger Verein anerkannt, sodass eventuelle Spenden von uns auch nur zweckgebunden und für die in unserer Satzung genannten gemeinnützigen Zwecke verwendet werden (dürfen).

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Fälle nehmen wir an?

Wie reiche ich meinen Fall ein?